Die Turniere der Jahre 2006 bis 2010

Titelkämpfe in der Europahalle waren der Höhepunkt

Von Christian Woop / Aus den Ruhr Nachrichten Castrop-Rauxel vom 24. Dezember 2015

CASTROP-RAUXEL.Im dritten Teil unserer Serie zur Geschichte der Hallen-Stadtmeisterschaft der Fußballer beschäftigen wir uns mit den Jahren 2006 bis 2010.

Durch den 2:1-Endspielsieg gegen den Bezirksligisten SuS Merklinde bei der 24. Auflage der Hallen-Stadtmeisterschaft machten die Fußballer des FC Frohlinde (Kreisliga A) 2006 ihren fünften Titelgewinn perfekt. Damit zog der FCF mit der Spvg Schwerin gleich, die ebenfalls fünf Mal den Siegerpokal des Stadtsportverbandes überreicht bekam.

Kunstrasen aus Herne

Ein Jahr später wagten die Veranstalter der Spvg Schwerin ein bislang einmaliges Experiment. Die Castrop-Rauxeler Fußballer zogen von der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule in die Europahalle um. Dort verlegten die Blau-Gelben Kunstrasen-Teppichbahnen aus dem Herner Eis-Stadion und sorgten so für ein besonderes Fußball-Ereignis an vier Tagen.

Allein am Endspieltag strömten rund 900 Zuschauer in die größte Veranstaltungshalle der Stadt. Sportlich war Bezirksligist SV Wacker Obercastrop im Jahr 2007 nicht zu schlagen. Mann des Endspiels gegen den Top-Favoriten VfB Habinghorst (Landesliga) war Sencer Özbek, dem im Finale ein lupenreiner Hattrick gelang. Am Ende siegten seine Wackeraner mit 5:3. Die 25. Turnierauflage blieb im wahrsten Sinne des Wortes einzigartig. In den Folgejahren ging es zurück vom Kunstrasen auf den Parkettboden der WBG-Halle.

Ausfall im Jahr 2009

Bis zum Neunmeterschießen zögerte sich die Entscheidung, wer sich die Hallen-Krone aufsetzen durfte, 2008 hinaus. Im Landesliga-Duell zwischen der Spvg Schwerin und dem VfB Habinghorst hatte die Mannschaft vom Grafweg zum Schluss das Glück auf ihrer Seite und gewann mit 8:6. Es war der sechste Schweriner Titelgewinn.

Mitte November 2009 erreichte den designierten Veranstalter SV Yeni Genclik die Hiobsbotschaft von Wilfried Heyden, Leiter des Sport- und Bäderamtes der Stadt: Die Sanierungsarbeiten in der WBG-Halle würden sich bis April 2010 hinziehen. Die Folge: Die Hallenstadt-Meisterschaften zum Abschluss des Jahres 2009 mussten ausfallen, weil keine alternative Spielstätte zur Verfügung stand.

2010 stand dann wieder der Sport im Mittelpunkt. Der SV Yeni Genclik eroberte zum zweiten Mal den Siegerpokal unter dem Dach der mittlerweile wiedereröffneten WBG-Sporthalle.